Moritz Meerkat – das Leben eines Katers

Tagebuch eines Weltenthronbeherrschers

Moritz und seine Bande / Gute Jungs

Und ich habe mir diese Verstärkung zusammengestellt.
Hier zeige ich euch meine Mannschaft, die Jungs, auf die ich mich wirklich verlassen kann und die mir in allen Lebenslagen immer und überall zur Seite stehen. Die schreiben Loyalität groß … wirklich! So große Bögen Papier hat meine Zweibeinerin gar nicht …

Auf jeden Fall gibt es hier nur anständige Jungs und ich fang einfach mal an meine Bande vorzustellen:

teddy
TEDDY – ein kleines nervendes etwas, was eigentlich meiner Zweibeinerin gehört, aber von mir gerettet wurde. Und seit dem rennt er hinter mir her …

wurmi
WURMI – habe ich schon so lange wie ich bei meiner Zweibeinerin bin. Das war mal in einem Haarspangenkorb im Badezimmer eingesperrt und hat ganz laut nach mir gerufen. Ich habe das wirklich ganz deutlich gehört. Und seit dem ich es befreit habe, ist es immer für mich da.

weiße maus
No. Eins – ist seit dem Umzug bei mir und fühlt sich manchmal schlecht behandelt. Dann baue ich ihn wieder auf und schon ist er zufrieden. Manchmal habe ich das Gefühl, dass er ein Minderwertigkeitskomplex hat.

graue maus
No. Zwei – ist noch in einer geheimen Mission unterwegs, deswegen gibts hier auch nur ein Foto aus seiner Bewerbungsmappe. Sehr tüchtig der Junge …

schwarze maus
No. Vierzehn – ist ein eingebildeter Sack. Ich habe ihm mal kräftig geschüttelt und seit dem steht er vorm Spiegel und kämmt sich. Aber wenn ich ihn mit einer heiklen Aufgabe betreue, dann kann der auch mal so richtig in der Erde wühlen. Der kann sich auch die Pfoten schmuzig machen …

11 Antworten to “Moritz und seine Bande / Gute Jungs”

  1. […] Moritz und seine Bande / Gute Jungs […]

  2. […] Moritz und seine Bande / Gute Jungs […]

  3. wortman said

    die mäuse sehen aber schon recht zerlegt aus, moritz ;)

  4. Sterntau said

    Ich glaube, die Mäuse waren Teil des Moritzschen Doofenten-Trainingsprogramms, hihi.

  5. wortman said

    da magst du wohl recht haben, sterntau :)

  6. freidenkerin said

    Nr. Eins und Nr. Zwei haben aber schon ordentlich Federn, ähem, Fell gelassen. Vielleicht solltest du denen mal Urlaub gönnen, damit sie sich ein bisserl erholen können. Daß Nr. Vierzehn eingebildet ist, ist leicht zu erkennen. – Moritz, der Teddy macht sich bestimmt nicht ins Hemd, wenn er auf die Doofenten aufpassen muß.

    Chefín Smokey: Oh, so viele Mäuse! So viele Mäuse! Ich will auch so viele Mäuse haben! Moritz, ich wandere aus, ich will zu dir! He, Alte, ähem, Zweibeinerin, mach mir sofort die Tür auf!

  7. Sany said

    wo sind denn die mäuse 3 – 13??? ;)

  8. freidenkerin said

    Ja genau, die Sany hat recht: Wo sind die anderen Mäuse?

  9. moritzmeerkat said

    zwischen No. Zwei und No. Vierzehn liegen welten … unendliche Welte … die habe ich alle gefressen … happ und weg in meinem bauch … *hihi*

  10. freidenkerin said

    Na, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn das Häufchen deiner Getreuen nicht recht zahlreich ist – wenn du sie einfach auffrisst. Ich glaube, ich muß mal ein Wörtchen mit deiner Zweibeinerin reden.

  11. freidenkerin said

    Chefin Smokey: Ach, Frauli, das siehst du falsch. Ein Häppchen Maus zwischendurch ist für uns Miezen genauso wie für euch Zweibeiner ein Täfelchen Schokolade. So eine Maus löst Endo… Endo…, nun ja, macht uns halt glücklich!

 
%d Bloggern gefällt das: